Lacustre Pfingstregatta YCR

Für die meisten Boote erfolgte die Anreise nach Rapperswil traditionsgemäss über die Distanzfahrt des ZSC. Andreas Keller und seine Crew erreichten das Ziel als Sieger der gesamten Gruppe S7 in 3 Stunden und 56 Minuten. Dies nach einer langen Kreuz und trotz flauen Wind beim Zieleinlauf. Das heranziehende Gewitter veranlasste, dann leider zwei Lacustre, ohne Kenntnisse der felsigen Untiefen, direkt auf den Hafen zuzusteuern.

Am Sonntag ging es dann ohne langes Warten, bei frischem Nordwest Wind an den Start. Vier Läufe konnten gesegelt werden. Mit drei ersten und einem dritten Rang setzte Karl Nauer die Messlatte gleich sehr hoch an. Wie es scheint hat aber Reto Wettstein von seinem Vater sehr gut gelernt, wie man einen Lacustre schnell ins Ziel bringt, er schloss den Tag mit zwei zweiten und einem dritten Rang ab. Am Abend fand dann das schon zum Tradition gewordene Pfingstessen mit einer rekordhohen Beteiligung im Schloss Rapperswil statt. Dank weiser Voraussicht wurde das Essen diesmal nach drinnen verlegt und wir mussten nach einem kalten Tag nicht weiter frieren.

Am Pfingstmontag konnten die Bojen für den ersten Lauf dank dem schönen Wind weit auseinander gesetzt werden. Dank dem erneuten Sieg von Charly war das Endresultat dann auch schon fast klar. Der zweite Lauf musste durch das professionelle Regatta Komitee mangels Wind nach der zweiten Rundung angeschossen werden. Somit endete die Regatta mit Karl Nauer als Sieger, gefolgt von Reto Wettstein und Walter Müller als drittplatzieren.

Urs Keller

Hier geht es zur Rangliste

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Zürichsee veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.