Frühlingsregatta 2018 in Rapperswil

Der Yacht Club Rapperswil (YCR) hatte am 26. und 27. Mai 2018 zur Regatta für Oldtimersegelboote oder originalgetreue Nachbauten sowie für die legendäre Lacustre Klasse eingeladen. Wie gewohnt empfing Rapperswil seine gemeldeten Segler mit fantastischem Wetter. Die offiziellen Windvorhersagen waren zwar mässig bis schwach, doch wie bei schönem Wetter zu erwarten stellten sich pünktlich um halb 12 Uhr, konstante Thermikwinde ein, welche nahezu perfekte Segelbedingungen für das Lacustre-Boot darstellten.

Das Briefing durch den routinierten Regattaleiter Stephan Züger viel daher pragmatisch kurz aus. Selbst YCR Präsident Martin Casper wurde mit seinem Grusswort maximal kurz gehalten, damit die mögliche Segelzeit auf dem Wasser am Samstag maximal genutzt werden konnte. Im Regattafeld befanden sich 11 elegante Lacustre und 6 wunderschöne Oldtimerboote verschiedener Klassen. Der erste Start der Lacustre Klasse war, wie gewohnt bei dem ambitionierten Feld, begleitet durch Rufe wie „Raum, Raum!“ und  „Dicht, dicht!“, wurde dann aber wie so oft, wegen Massenstart abgeblasen. Der zweite Start, und auch die Folgenden verliefen dann disziplinierter und der Segelklasse entsprechend würdiger. Andreas Keller, alias „Butz“ mit Crew (SUI 87), Karl Nauer, alias „Charly“ (SUI 108) sowie Reto Wettstein (SUI 201) mit ihren Teams lieferten sich um Platz 1 harte Rennen am ersten Tag der Wettfahrten. Die Lokalmatadore aus Rapperswil, wussten mehrheitlich letztlich mit den regionalen Windgegebenheiten des ersten Tages doch am besten umzugehen und sicherten sich die vorderen Plätze.

Weiterer Höhepunkt des ersten Regattatages war sicherlich auch der Apéro welcher vom OBCZ offeriert wurde und das vom Präsidenten des Yacht Club Rapperswil organisierte Nachtessen. Ganz herzlichen Dank an Martin Caspar und Marianne sowie allen weiteren Helfern. Noch lange und gerne wird man sich sicherlich hier an den Spirituosenverbrauch der Segler erinnern können.

Der zweite Seglertag begann mit Schaumkronen auf dem See und 4 Beaufort Windstärken, die allerdings auf gefühlte 0 sanken als sich gegen 10.30 Uhr des zweiten Tages, das Regattafeld an der Startlinie einfand. Mit Müh und Not konnte ein verkürzter Lauf gesegelt werden. Bei diesem Schwachwind profitierten dann besonders die Lacustre Segler Georg Geyer (SUI 262) aber auch Florian Marty (SUI 214), die zwar in der Gesamtwertung keine Plätze mehr gut machen konnten aber damit zeigten, dass mit ihnen zukünftig zu rechnen ist.

Nach insgesamt 4 Läufen fiel dann, obwohl punktgleich, aber auf Grund des besseren Gesamtverlaufs der Sieg knapp für Andreas Keller vom Segel- und Yachtclub Herrliberg vor Karl Nauer (YCR) aus. Ähnlich knapp verlief es um Platz 3, den Reto Wettstein (YCR) knapp vor Florian Marty (YCR) entscheiden konnte. Bei den Oldtimerseglern ging der erste Platz an Hans Rudolf Osterwalder mit seinem 62er Star-Boot (SUI 4672) vor Luzius Winkler (SUI P4).

Die zwei Tage werden uns in bester Erinnerung bleiben, herzlichen Dank!

Jens Selige (SUI 214)

Rangliste

Race 1

Race 2

Race 3

Race 4

Dieser Beitrag wurde unter Allgemeines, Regatta, Zürichsee veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *